Maschinelles Lernen in WordPress: So analysieren Sie die emotionalen Auswirkungen Ihrer Inhalte mithilfe von KI

Maschinelles Lernen in WordPress: So analysieren Sie die emotionalen Auswirkungen Ihrer Inhalte mithilfe von KI

Maschinelles Lernen in WordPress: So analysieren Sie die emotionalen Auswirkungen Ihrer Inhalte mithilfe von KI
СОДЕРЖАНИЕ
02 июня 2020

Die Art und Weise, wie sich Menschen beim Navigieren auf Ihrer Website und beim Lesen Ihrer Inhalte fühlen, ist schwer zu quantifizieren. Es ist jedoch etwas, das Sie verstehen müssen, wenn Sie Ihr Publikum wirklich einbeziehen möchten. Dies bedeutet, dass Sie möglicherweise lernen möchten, wie Sie maschinelles Lernen in WordPress verwenden, um die Auswirkungen Ihrer Inhalte zu analysieren.


Mit den richtigen Tools können Sie die emotionalen Auswirkungen Ihrer Inhalte quantifizieren und optimieren, um unterschiedliche Gefühle zu erreichen. Um fair zu sein, ist dies keine exakte Wissenschaft, und wir können Ihnen nicht sagen, welche Emotionen bei Ihrem Publikum am besten ankommen. Trotzdem können Sie viel aus dem Prozess lernen.

In diesem Artikel werden wir darüber sprechen, wie maschinelles Lernen in WordPress die Art und Weise verändern kann, wie Sie mit der Erstellung von Inhalten umgehen. Anschließend stellen wir Ihnen ein Tool vor, mit dem Sie die emotionalen Auswirkungen Ihrer Artikel analysieren können. Nehmen wir Kontakt mit unseren Gefühlen auf!
wie man maschinelles Lernen in WordPress benutzt

Wie künstliche Intelligenz die Art und Weise verändern kann, wie Sie WordPress verwenden

Erstens ist es wichtig zu verstehen, dass wir noch lange nicht real sind Künstliche Intelligenz (KI). Ein Bereich, in dem wir große Fortschritte gemacht haben, ist jedoch maschinelles Lernen, Das ist ein (Art) ähnliches Feld.


WordLift – SEO mit KI-Unterstützung

Autor (en): WordLift, Insideout10


92% Bewertungen


500 + Installiert


WP 4.4 + Erforderlich

Mehr Info

wordlift.3.25.5.zip

Aktuelle Version: 3.25.5

Letzte Aktualisierung: 28. Mai 2020


92% Bewertungen


500 + Installiert


WP 4.4 + Erforderlich

WordPress.org Plugin Seite


WordLift – SEO mit KI-Unterstützung

Beim maschinellen Lernen müssen Computer Algorithmen verwenden, um bei bestimmten Aufgaben besser zu werden. Je mehr Daten Sie diesen Systemen zuführen, desto besser können sie diese analysieren und Ergebnisse vorhersagen.

Es gibt bereits einige WordPress-Anwendungen für die Öffentlichkeit, die auf maschinellem Lernen basieren. Zum Beispiel gibt es WordLift, mit dem Sie bessere Taxonomien erstellen und Quellen für Ihre Inhalte finden können.

Die meisten Anwendungen für maschinelles Lernen sind jedoch immer noch sehr erfolgreich.

Das heißt, es ist schwer vorherzusagen, wie sich die Technologie kurzfristig weiterentwickeln und wie sie sich auf die Erstellung von Inhalten auswirken wird.

Um Ihnen eine bessere Vorstellung davon zu geben, wo es sich befindet, haben wir mit Tom Ewer gesprochen – dem Gründer von WordCandy – Wer hat viel Erfahrung in der Erstellung von Inhalten für WordPress-Websites. Folgendes hatte er zu sagen:

Tom Ewer
Zunächst einmal ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass wir uns noch in den Anfängen der künstlichen Intelligenz und des maschinellen Lernens befinden. Ich denke, wir werden einige interessante Fortschritte bei Tools sehen, mit denen Sie bessere Taxonomien für Ihre Inhalte erstellen und verwandte Artikel finden können, die Ihre Leser möglicherweise lesen möchten. Es gibt bereits einige Plugins, die dies tun, und wenn sich die Technologie verbessert, werden auch die Ergebnisse verbessert. Ich glaube nicht, dass wir uns dem Punkt nähern, an dem Machine Intelligence den Prozess der Erstellung überzeugender (und genauer) Inhalte übernehmen kann. Daher würde ich noch nicht damit beginnen, Autoren und Redakteure zu verkleinern! Tom Ewer, WordCandy

Dies ist eine solide Einschätzung des aktuellen Standes des maschinellen Lernens für WordPress. Derzeit handelt es sich um eine einzigartige Technologie mit nur wenigen Anwendungen. Wir haben jedoch ein Tool gefunden, das maschinelles Lernen in WordPress mit großer Wirkung einsetzt. Probieren wir es aus:

Maschinelles Lernen in WordPress: Eine Einführung in Watsonfinds


Watsonfinds Watsonfinds

Autor (en): Watsonfinds

Aktuelle Version: 2.0.0

Letzte Aktualisierung: 8. Mai 2019

watsonfinds.zip


100% Bewertungen


100 + Installiert


WP 4.0 + Erforderlich

Watsonfinds ist ein Service, der auf dem IBM Watson System. Watson rechnet sich selbst als eine Art KI, aber genauer gesagt handelt es sich um ein ausgeklügeltes maschinelles Lernsystem mit Zugriff auf mehrere Terabyte Daten, mit dem diese Daten für bestimmte Zwecke analysiert werden können.

In diesem speziellen Fall kann Watsonfinds sein „Wissen“ verwenden, um jeden Text im WordPress-Editor zu analysieren und ihn in fünf Emotionen zu unterteilen: Freude, Traurigkeit, Wut, Ekel und Angst. Mit diesen Informationen können Sie Ihre Inhalte optimieren, bis Sie genau das gewünschte Gefühl erreichen (sofern es sich um eines oder mehrere dieser fünf handelt)..

Um dieses Tool zu verwenden, müssen Sie lediglich etwas tun Installieren und aktivieren Sie das Plugin. Gehen Sie dann zu einer Ihrer Seiten oder Beiträge und öffnen Sie sie mit der Option Bearbeiten. Im Inneren befindet sich oben in Ihrem Editor eine neue Schaltfläche. Klicken Sie darauf, wenn Sie bereit sind, die emotionalen Auswirkungen Ihrer Inhalte zu analysieren:
Die Watsonfinds-Schaltfläche.

Jetzt zeigt Watsonfinds ein Fenster mit einer einfachen Analyse Ihres Inhalts an. Dies beinhaltet eine prozentuale Aufschlüsselung der „Stärke“ jeder Emotion und einen kurzen Überblick darüber, wie Ihr Ton das Engagement beeinflussen kann:

Ein Beispiel für eine Watsonfinds-Analyse.

In dieser Phase können Sie wieder an Ihren Inhalten arbeiten und Ihr neues Tool für maschinelles Lernen in WordPress in die Tat umsetzen!

Watsonfinds ist ein kostenloses Plugin, aber Es gibt einen Premium-Service in den Arbeiten, die eine eingehendere Analyse beinhalten werden.

So analysieren Sie die emotionalen Auswirkungen Ihrer WordPress-Inhalte mithilfe von Watsonfinds

Wie bereits erwähnt, konzentriert Watsonfinds seine Analysen auf fünf Kernemotionen. In diesem Abschnitt werden wir über jeden einzelnen von ihnen sprechen und erklären, wie Sie maschinelles Lernen in WordPress verwenden können, um eine bessere Verbindung zu Ihren Benutzern herzustellen.

1. Traurigkeit ☹️

Niemand möchte traurig sein, aber es ist fair zu sagen, dass Sie in einigen Fällen starke negative Emotionen bei Ihrem Publikum hervorrufen möchten. Das Ziel ist nicht, mit ihren Gefühlen zu spielen, sondern eine emotionale Bindung zu ihnen aufzubauen. Um diesen Punkt zu veranschaulichen, hier ein kurzer Absatz aus einem unserer jüngsten Artikel, den Watsonfinds als “traurig” eingestuft hat:

Wir kommen durch all unsere anfänglichen Ideen und eines von zwei Dingen passiert: Wir stellen fest, dass unsere Artikel nicht bei unserem Publikum ankommen oder dass uns die Ideen völlig ausgehen. Manchmal passiert beides, und der Mangel an Wachstum in Verbindung mit dem Ende unserer ursprünglichen Ideen erschöpft unsere Motivation.
Unsere Traurigkeitstestergebnisse.

Es ist leicht zu erkennen, warum Watsonfinds zu diesem Schluss gekommen ist. Wir würden sogar sagen, dass der Absatz geradezu deprimierend ist. In diesem Fall verwendete der Autor den Text, um eine Verbindung mit dem Leser herzustellen, indem er ein Problem diskutierte, das wir alle durchlaufen haben. Auf diese Weise werden die emotionalen Auswirkungen bedeutender, wenn wir schließlich feststellen, dass es eine Lösung gibt.

Wenn Sie dagegen einen Artikel schreiben und direkt in die Enthüllung springen, ist dies oft nicht so ansprechend. Beachten Sie unsere Verwendung von Phrasen wie "erschöpft unsere Motivation" und "Mangel an Wachstum". Wenn Sie diese herausnehmen, nimmt der Traurigkeitswert stark ab:

Unsere aktualisierten Traurigkeitsergebnisse.

Watsonfinds versteht jedoch immer noch, dass der erste Teil des Absatzes nicht positiv ist. Das ist beeindruckend, wenn es um maschinelles Lernen in WordPress geht.

2. Freude ��

Es wird Ihnen schwer fallen, jemanden zu finden, der sich nicht gerne glücklich fühlt, was diese Emotion zu einem einfachen Verkauf Ihrer Inhalte macht. Lassen Sie uns anhand eines kleinen Auszugs aus unserem kürzlich erschienenen Artikel zu Themen, die sich hervorragend für Site Builder eignen, sehen, wie Watsonfinds abschneidet:

Sie sind alle flexibel genug, um mehreren Zwecken zu dienen und die Konfiguration Ihrer Website zu vereinfachen, unabhängig davon, ob Sie Beaver Builder, Elementor oder Visual Composer verwenden.

Schauen Sie sich ohne weiteres diese wunderschönen Designs an, wählen Sie Ihr Lieblingsdesign aus und passen Sie Ihre Website sofort mit einem Builder Ihrer Wahl an.
Unsere Freude Testergebnisse.

Der positive Dreh in diesen beiden Absätzen ist leicht zu erkennen. Um Ihnen mehr Kontext zu geben, nennen wir diesen Auszug eine Enthüllung. Es ist eine einfache Technik, die wir manchmal in Einführungen verwenden, in denen wir ein Problem aufschlüsseln und dem Leser dann seine Lösung präsentieren. Natürlich sollte die Enthüllung ein freudiger Anlass sein, und Watsonfinds bemerkte dies nicht.

Nachdem wir in WordPress mit maschinellem Lernen herumgespielt haben, haben wir festgestellt, dass eine Punktzahl von über 60% für eine bestimmte Emotion ziemlich stark ist. Dies bedeutet, dass das Gefühl eindeutig vorherrscht, aber nicht so sehr, dass Sie die Leser damit über den Kopf schlagen. Insgesamt, Watsonfinds ist besonders geschickt darin, „glückliche“ Absätze zu identifizieren, Das ist großartig, wenn Sie sicherstellen möchten, dass Ihr Inhalt ins Schwarze trifft.

3. Ekel ��

Bisher haben wir über zwei recht einfache Emotionen gesprochen. Jetzt ist es an der Zeit, einen komplexeren zu untersuchen – Ekel. Aus der Perspektive des Erzählens hat Ekel nicht so viele Anwendungen wie Freude oder Trauer, aber es kann sich dennoch als nützlich erweisen. Hier ist ein Beispiel für eine Salman Rushdie Zitat, das Watsonfinds überwiegend als „ekelhaft“ empfand:

Eines der Probleme bei der Verteidigung der Redefreiheit besteht darin, dass Sie häufig Menschen verteidigen müssen, die Sie als empörend, unangenehm und ekelhaft empfinden.
Unsere Ekel Testergebnisse.

Watsonfinds erklärt, dass diese Art von Emotion ein nützliches Werkzeug sein kann, wenn es darum geht, die Meinung der Leser zu ändern. Nach unserer Erfahrung ist es jedoch weitaus besser, Ekel zu verwenden, um sich über Dinge zu verbinden, die Sie nicht mögen. Wenn wir beispielsweise ein von Ihnen gehasstes WordPress-Plugin überprüfen würden, könnten wir Folgendes sagen:

Dieses Plugin ist eines der schlechtesten WordPress-Tools, auf die ich gestoßen bin. Es hat meine Website zerstört und meinen Hund in Brand gesteckt. Ich würde es nie wieder benutzen, selbst wenn Sie mich dafür bezahlen würden, und ich empfehle Ihnen, es sofort zu deinstallieren!
Unser Ekel hat die Testergebnisse aktualisiert.

Wir wären natürlich nie so stumpf, aber dieses übertriebene Beispiel zeigt, dass maschinelles Lernen in WordPress bei der Analyse von Ekel ein wenig Probleme bereitet. Während unserer Tests mussten wir auf extreme Adjektive zurückgreifen, um unseren Ekel-Score zu erhöhen, was nicht ideal ist.

4. Angst ��

Lassen Sie uns über Angst sprechen, um unseren Trend zu negativen Emotionen aufrechtzuerhalten. Es ist nicht etwas, das Sie überbeanspruchen möchten, aber es kann ein nützliches Werkzeug sein, wenn Sie es intelligent beim Schreiben und Marketing verwenden (FOMO, irgendjemand?). Hier ist ein Beispiel eines Auszugs aus einem kürzlich erschienenen Artikel über sichere WordPress-Themes::

Sie müssen sich nicht so viele Sorgen machen, dass es veraltet wird, Konflikte mit Ihren Plugins verursacht, böswilligen Akteuren zum Opfer fällt oder Ihre Website vollständig beschädigt.
Unsere Angst Testergebnisse.

Wir haben bereits darüber gesprochen, wie Sie mit Traurigkeit einen stärkeren Eindruck in Ihrer Einführung hinterlassen können, aber Angst macht auch den Trick. In diesem Fall erwähnte der Autor die Dinge, die schief gehen könnten, wenn Sie kein sicheres Thema verwenden, und dann kamen sie herein und sagten Ihnen, wie Sie damit umgehen sollen.

Der Schlüssel, wenn es darum geht, Angst hervorzurufen, liegt darin, über negative Ergebnisse zu sprechen und darüber, wie sie sich negativ auf Ihre Leser auswirken können. Wenn Sie auf die Dinge zugreifen können, vor denen sie Angst haben, fällt es Ihnen leichter, sie mit Lösungen zu beschäftigen.

5. Wut ��

Lassen Sie uns zu guter Letzt über Wut sprechen. Um ehrlich zu sein, ist Wut selten eine der Emotionen, die wir versuchen, den Lesern beim Schreiben von Artikeln zu entlocken. Wut ist ein kniffliges Werkzeug, mit dem Sie sich mit Ihrem Publikum verbinden, es aber auch entfremden können. Lassen Sie uns ein kurzes Beispiel für eine Überprüfung des WordPress-Themas erstellen und sehen, was Watsonfinds zu sagen hat:

Dieses Thema hat meine Website komplett ruiniert und dazu geführt, dass ich meinen gesamten Datenverkehr verloren habe! Ich werde die Entwickler, diese Website und alle Beteiligten verklagen.
Unsere Wut Testergebnisse.

Laut Watsonfinds erreicht dies in der Kategorie Wut nur 55,34%, was überraschend ist, da es sich wie ein wütender YouTube-Kommentar liest. Das Tool beschreibt auch, wie Wut die Leser zum Handeln veranlassen kann, was möglicherweise der Fall ist oder nicht.

Nach unserer Erfahrung können Sie dies nutzen, wenn Sie sich über die gleichen Dinge wie Ihr Publikum ärgern eine Verbindung herstellen, Aber es ist keine nachhaltige Emotion. Was Ihre Inhalte betrifft, sind Emotionen wie Traurigkeit, Angst und Freude leichter zu quantifizieren und richtig zu machen, wenn Sie maschinelles Lernen in WordPress verwenden.

Fazit

Wenn Sie Ihren Lesern das Gefühl geben können, etwas zu tun, können Sie sich mit ihnen beschäftigen und leichter Vertrauen aufbauen. Watsonfinds hilft Ihnen bei der Analyse der emotionalen Auswirkungen Ihrer Inhalte und macht für uns einen anständigen Job. Es sagt Ihnen nicht, was Sie ändern sollen, aber es signalisiert, ob Sie eine der Kernemotionen richtig ansprechen.

Lassen Sie uns zusammenfassen, wie sich jede dieser fünf Emotionen auf Ihren Inhalt auswirken kann:

  1. Traurigkeit: Traurige Gefühle können dazu führen, dass sich Ihr Publikum Ihnen näher fühlt.
  2. Freude: Glückliche Leser sind die beste Art von Publikum, und Watsonfinds ist hervorragend darin, positive Inhalte zu identifizieren.
  3. Der Ekel: Diese Emotion ist etwas knifflig, kann Ihnen aber dabei helfen, sich über gemeinsame Distastes mit den Lesern zu verbinden.
  4. Angst: Trotz ihrer negativen Konnotationen ist Angst ein hochwirksamer Motivator für das Fahren von Conversions.
  5. Zorn: Diese Emotion kann Ihnen in einigen Fällen helfen, sich mit den Lesern zu verbinden (obwohl wir der Meinung sind, dass es in den meisten Fällen am besten ist, sie zu vermeiden)..

Was halten Sie von der gesamten Idee, maschinelles Lernen in WordPress und Ihre Prozesse zur Erstellung von Inhalten zu integrieren? Haben Sie von anderen interessanten Implementierungen der Idee gehört??

Vergessen Sie nicht, an unserem Crashkurs teilzunehmen, um Ihre WordPress-Site zu beschleunigen. Mit einigen einfachen Korrekturen können Sie Ihre Ladezeit sogar um 50-80% reduzieren:

Layout und Präsentation von Karol K..

Jeffrey Wilson Administrator
Sorry! The Author has not filled his profile.
follow me
    Это интересно
    Adblock
    detector